Gedanken zur Bibelwoche #2

Vergesst nicht … TREUE ZU GOTT

5. Mose 6, 4-9 + 20-25

An Tagen wie diesem…

… würde ich mir gern ein „Sorry, aber ich habe vier Kinder“ auf die Stirn tätowieren lassen. Krass, wie schnell die Zeiten sich ändern. Vor 14 Tagen war es noch normal, wenn ich mit einem vollgepackten Einkaufswagen an der Supermarktkasse stand – heute hat das so einen Hauch von Hamster…

Im heutigen Bibelwochen-Bibeltext heißt es: „Und diese Worte, die ich dir heute gebiete, sollst du zu Herzen nehmen und sollst sie deinen Kindern einschärfen und davon reden, wenn du in deinem Hause sitzt oder unterwegs bist, wenn du dich niederlegst oder aufstehst. Und du sollst sie binden zum Zeichen auf deine Hand, und sie sollen dir ein Merkzeichen zwischen deinen Augen sein, und du sollst sie schreiben auf die Pfosten und deines Hauses und an die Tore.“

Also nix „Sorry, ich habe vier Kinder“ – eher „ich will den HERRN, meinen Gott, liebhaben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und mit all meiner Kraft.“ Zugegeben, das wäre ein ziemlich langes und irgendwie komisches Tattoo.

Aber was wäre, wenn dies an meiner Stirn geschrieben stünde?! Ich wäre sicher angreifbarer für meine Mitmenschen, die oft nur zu genau wissen, was man als Christ alles nicht darf. Ständig könnte man mir den Spiegel vorhalten: „Du als Christ…“ Klar, das nervt. Aber wäre das nicht auch eine Chance?! Ich als Christ muss nicht alles gut finden, was die anderen um mich herum so treiben. Ich als Christ darf andern in diesen schweren Zeiten von meinem Glauben, meiner Hoffnung und Zuversicht erzählen. Ich als Christ darf andere einladen, auch diesen Gott kennenzulernen, der mich liebt und mit mir vorangeht.

Du als Christ bist wichtig – gerade an Tagen wie diesem!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.